Filme, die einen besonderen Platz in der Filmgeschichte einnehmen
Links


Großes Kino - Die Klassiker-Reihe II

Mit der Filmreihe „Großes Kino“ blicken wir zurück und präsentieren eine Auswahl an Filmen, die alle einen besonderen Platz in der Filmgeschichte einnehmen – weil sie mit den gültigen Konventionen brachen oder stellvertretend für eine neue Bewegung stehen. Entdecken Sie diese großen Filme oder sehen Sie diese endlich (wieder) auf einer großen Kinoleinwand.

Terminator
Di 20.6.17, Manhattan-Kinos
Eine Killer-Maschine aus dem Jahr 2029 wird ins Los Angeles der Gegenwart entsant, um die Frau Sarah Connor zu töten. Mit Hilfe eines ebenfalls aus der Zukunft stammenden Beschützers, des Menschen Kyle Reese, kann sie schließlich das Computer-Wesen überlisten. Der mit verhältnismäßig bescheidenem Budget gedrehte B-Movie entwickelte sich zu einem der einflussreichsten Science-Fiction-Filme der 1980er Jahre und erhöhte die Popularität des damals noch am Beginn seiner Schauspielkarriere stehenden Arnold Schwarzenegger erheblich.

2001: Odyssee im Weltraum
Di 28.3.17, Manhattan-Kinos
Ein geheimnisvoller schwarzer Monolith, der offenbar von Außerirdischen stammt, beeinflusst in grauer Vorzeit die Entsteheung von Intelligenz und den Aufbruch der Menschheit. Jahrtausende später wird er von Wissenschaftlern auf dem Mond entdeckt und lockt ein Forschungsschiff in Richtung Jupiter, die Mission endet nach dem Versagen des Bordcomputers HAL 9000 jedoch mit einer Katastrophe. Kubricks fantastisches Kinoabenteuer vereint technische Utopie und kulturphilosophische Spekulation zu einer Weltraumoper von überwaltigem Ausmaß. Die optischen Effekte und die revolutionäre Tricktechnik prägen das Genre des Science-Fiction-Films in den folgenden Jahren.

Fitzcarraldo
Di 9.5.17, Manhattan-Kinos
Von der Idee besessen, eine große Oper in das noch unberührte Gebiet des Amazonas zu bringen, leitet Fitzcarraldo (Klaus Kinski) ein gefährliches Unternehmen in die Wege, bei dem ein Schiff über eine unpassierbare Urwaldhöhe transportiert werden muss. Von Werner Herzog wird diese Abenteuergeschichte vor gewaltiger Kulisse und dem Widerstand einer exotischen Urlandschaft sehr aufwendig in den Mitteln, aber mit unspektakulärer Ruhe und scheinbarer Leichtigkeit inszeniert.

  


    
in Kooperation mit dem Förderverein "Das Lamm muss laufen! e.V."

an einem Dienstag jeden Monat um 20.15 Uhr

2001: Odyssee im Weltraum (28.3.)
Der Pate (18.4.)
Fitzcarraldo (9.5.)
Terminator (20.6.)

weiter geht es ab September in den Lamm-Lichtspielen mit den folgenden Filmen:

Das Fenster zum Hof (USA 1952, Regie: Alfred Hitchcock)

Im Reich der Sinne (Japan/F 1976, Regie: Nagisa Oshima)

Die Jungfrauenmaschine (BRD 1988, Regie: Monika Treut)

Singing in the Rain (USA 1952, Regie: Stanley Donnen)
Weitere Infos


 impressum

design by manhattan-kino, created by netissimo.de